Sent Messages or Sent – Getting Apple Mail and Spark to work together

For my iPhone I just love Readdle’s App called Spark. On MacOS I am still clinging to Apple Mail. Since all my Mail is stored on my Mac Mini MacOS server, I also work with server based folders. Here I noted a discrepancy between Apple Mail and Spark, because both programs use different presets for saving mail on the server. Fortunately I came across this websavers article, how to get both to work together smoothly.

Apple Mail Preferences

Apple Mail defaults to a sent mailbox/folder named „Sent Messages“. If the option to „Store sent messages on the server“ is active it will create a folder called „Sent Messages“ on the server and use that folder to save copies of sent messages. This conflicts with many other applications with use the folder „Sent“ instead.

Spark Default Preferences

As I am not yet on Sierra, the second part of the article did it for me:

  1. Select the „Sent“ folder on the server (in the folders pane on the left) by clicking on it once. It should *not* be at the top of the page next to Inbox/Drafts/Junk/etc, nor should it be under „Local Folders“ or „On My Mac“. It will be found under a heading indicating that it’s a server-side folder. For example, my heading says „Websavers“ as it’s my Websavers email account.
    If you do not see a server-side heading in the folder list or if you do and there is no Sent folder there then you must create a new folder by choosing the Mailbox menu, then „New Mailbox“. For the Location field, you must select the correct account to create it under, then set the name to „Sent“.
  2. Chose Mailbox from the system menu at the top of the screen
  3. Choose „Use this Mailbox as“ > and then choose „Sent Mailbox“.

 

Apple MacOS Server and iOS don’t like StartCom Certificates

An error reading „Cannot Connect Using SSL“ on my iPhone caused me some extra grey hair: The symptoms I observed since mid of December were:

  • iOS Mail came up with a SSL error when trying to negotiate SSL/TLS through the IMAP service on my MacOS server. Adding a new mailbox was not possible, Apple Mail always suggested to turn of SSL (which I didn’t want to do for good reason).
  • My Squirrelmail webbased email reader suddenly couldn’t connect to the IMAP mailbox anymore. The error observed was: „Error connecting to IMAP server: <server_name>. 0

First I thought that there was a problem with the MacOS Server, but when I switched to a self signed certificate – things worked OK again (only with the hint that I use an untrusted cert of course).

After some more googling around for the symptoms I observed, I came across this article Lists of available trusted root certificates in iOS (in German). It clearly mentions, that from December 2016 onward, the certificates of StartCom (which were available also cost free) are not recognized anymore. Now, my MacOS Server did not throw any error in the Server Manager, but the services didn’t work as expected anymore.

And for testing Squirrelmail, I found this very nice information at James Bottomley’s random Pages:

echo 'fsockopen("tls://yourmailserver.domain",993,$errno,$errmsg,15);'|php -a

I used it to check the connection to my mailserver, and look and behold, I got to see the PHP error that I had a certificate issue!

So I decided to order a RapidSSL certificate to replace the StartCom certificate. Said and done, set it all up, and voilá – all services are running smoothly again.

While the Server App correctly changes certs for all services including the postfix Mail service, I have configured TLS manually in the postfix main.cf as this was a requirement for my outbound mail forwarder. These configuration statements I always have to change manually when updating the certificate. Now there is at the end of the file:

smtp_tls_cert_file = /etc/certificates/<hostname>.ID.cert.pem
smtp_tls_CAfile = /etc/certificates/<hostname>.ID.chain.pem
smtp_tls_key_file = /etc/certificates/<hostname>.ID.key.pem

For the correct keys just compare to the statements before, like:

smtpd_tls_key_file = /etc/certificates/<hostname>.ID.key.pem
smtpd_tls_cert_file = /etc/certificates/<hostname>.ID.cert.pem

If you run into similar troubles as described above, I suggest to get a „real“ SSL certificate which is trusted by the Apple OS. I got mine from the folks at CheapSSL.com.

iSync für Sony Ericsson T650i mit Mac OS X 10.5.x benutzen

Irgendwie bin ich heute auf die Idee gekommen, ich könnte die Daten (Kontakte, Termine) meines Sony Ericsson T650i mit meinem MacBook Pro synchronisieren. Gesagt, getan: Die Herstellung der Bluetooth-Verbindung zwischen dem Telefon und Mac OS X 10.5.6 ist unproblematisch hergestellt. Beim Start von iSync folgte jedoch die Ernüchterung: das T650i wird nativ von MacOS X Leopard leider nicht unterstützt – es ist ein unbekanntes Gerät.

Die Suche im Web ließ mich schnell fündig werden: für iSync gibt es Plugins, um zusätzliche Geräte zu unterstützen. Das notwendige Plugin für das T650i lässt sich hier downloaden:
Als nützlich für die Installation fand ich folgende Seite, in der es zwar um das W880i geht, die jedoch recht kurz und prägnant den Installationsprozess beschreibt:
Nach der erfolgreichen Installation des Plugins (Strg+Klick auf iSync im Finder, dann den Pfad laut o.g. URL verfolgen und das heruntergeladene Plugin dorthin kopieren) funktionierte iSync mit meinem SonyEricsson T650i ganz problemlos.

Texteditoren und UTF-8

Ein aktueller Anlass: Einige Artikel auf unserer Webseite www.jacobi.de möchte ich gern in diverse Sprachen übersetzen (lassen). Eine der Sprachen ist Russisch. Das stellt mich natürlich vor die Herausforderung, mich mit den Zeichenkodierung auseinanderzusetzen. Nach allgemeinem „Stand der Wissenschaft“ ist wohl UTF-8 zu empfehlen. Dafür benötigt man nun auch einen Texteditor, der brauchbare UTF-8 Dateien erstellt. In Benutzung habe ich jetzt folgende:

TextWrangler für Mac OS ist als Freeware downloadbar von www.barebones.com.
Dieser Editor sieht sehr mächtig aus, und er erlaubt umfangreiche Einstellungen für die Arbeit mit verschiedenen Dateiformaten, sei es unter Windows oder Linux (bzw. Mac OS), und natürlich auch die Unterstützung für diverse Encoding Optionen.
Für Windows scheint sich das Programm SuperEdi anzubieten – jedenfalls ermöglicht es auch den soliden Umgang mit UTF-8. SuperEdi ist eine Freeware die von www.wolosoft.com downloadbar ist.

Die meistgesuchten Kombis – Tilde und Pipe

Viele aus der Linux-Welt bekannte Zeichen werden auch auf dem Mac gebraucht, z.B. um im Konsolefenster aktiv zu werden. Heute habe ich mal wieder das Tilde-Zeichen (oft Schlangenlinie genannt) und das Pipe-Zeichen gesucht.

Das TildeZeichen (~) wird am Mac durch drücken von „Alt + n“ erzeugt. Das PipeZeichen (|) wird über „Alt + 7“ eingegeben.

Screenshots mit Mac OS X (10.5.2, Leopard)

Gestern wollte ich die Dokumentation einer Treiberinstallation in Windows (auf Parallels) gerne durch Bildschirmfotos dokumentieren. Nun hat man ja in Mac OS über „Dienste“ die Möglichkeit, Screenshots anzufertigen. Nur war mir das viel zu umständlich, denn ich wollte den Installationsfortschritt dokumentieren. Beim googlen im Netz bin ich dann auf folgende Tasten-Kombinationen gestoßen, die total hilfreich sind:

Tastenkombination – Beschreibung
Shift  3  …   Bildschirmfoto des gesamten Bildschirms
Shift Ctrl  3 …   Automatische Sicherung in die Zwischenablage
Shift  4  …   Der zu fotografierende Bereich kann ausgewählt werden
Shift  4 dann Leertaste …   Die Kamera fotografiert den aktuellen Bereich
Shift  F4  …   Fenster fotografieren

Die entstehenden Screenshots werden auf dem Desktop abgelegt und fortlaufend numeriert (also z.B. „Bild 1.png“). Das Dateiformat ist .png. Allerdings kann das Format auch geändert werden.

Folgendes Kommando muß dazu im Terminal eingegeben werden:
„defaults write com.apple.screencapture type“ + Format

Gültige Formate sind: BMP, GIF, JPEG 2000, JPG, PICT, PNG und TIFF.

Werbung in Safari blockieren – ganz einfach mit Safari AdBlock!

Auf dem MacBook Pro arbeite ich doch zunehmend mit Safari. Ich habe den Eindruck, dass der Browser einfach besser ins System integriert ist, als der nachträglich installierte Firefox. Aber vielleicht ist das ja auch eine Frage der Gewohnheit.


Jedenfalls störte mich bei Safari bisher die fehlende Blockierfunktion für Werbung. Heute habe ich einfach mal nach dem Begriff „adblock safari“ gegoogelt. Und siehe da – es gibt eine ganz einfache und komfortable Lösung, um auch in Safari Werbung auszublenden.

Die URL zum Download lautet: http://safariadblock.sourceforge.net/.

Aber Achtung: Wer auf seiner Webseite mit Adsense arbeitet, muß nur wissen, dass die Links zu googlesyndication bzw. google überhaupt ebenfalls ausgeblendet werden!

Tastenkombinationen für MacBook Pro und MacOS

Vielleicht gibt es schon einige Seiten, die sich diesem Thema verschrieben haben. Da ich auf meinem MacBook Pro eine ganze Menge von Anwendungen laufen lasse, will ich hier mal wichtige Keystrokes sammeln, nach denen ich teilweise lange suchen mußte (oder lange herumprobieren mußte). Ich teile das nach MacOS nativ und Windows XP unter Parallels auf.

Tastenkombinationen für MacOS:

Applikationswechsel: Apfeltaste und TAB
Fensterwechsel in einer Applikation: Apfeltaste und „<„

Tastenkombinationen in Parallels auf MacOS:

EINFG/Einfügen in Windows unter Parallels: FN + M oder FN + Enter
DEL/Löschen in Windows unter Parallels: FN + „.“ (2. re. vom M)


Tastenkombinationen in Apple Boot Camp und Windows:

Dafür stellt Apple selbst eine komplette Tastaturübersicht bereit. Diese kann mit dem Titel Apple Tastaturen und Tastenzuordnung in Windows XP downgeloadet werden.

App Update – Nützliches Dashboard Widget

Heute bin ich über eine heise Nachricht auf das Widget „App Update“ gestoßen. Interessant finde ich es, weil ich bereits von Debian Linux gewohnt bin, mit dselect/apt bzw. aptitude alle über das Linux Paketmanagement installierten Softwarepakete „in einem Rutsch“ aktualisieren zu können.

Die Beschreibung von Apple im Verzeichnis der Dashboard Widgets klingt erstmal recht nützlich. Ich werde es vielleicht heute abend mal installieren und ausprobieren, was das Widget wirklich taugt.

Zum Download begebe man sich auf:
http://www.apple.com/downloads/dashboard/status/appupdate.html

MS Office 2008 für MacOS – ein Upgradepfad

Mit der Anschaffung von einem MacBook Pro steht automatisch die Frage, ob man sich auch ein Office zulegen sollte. Für die Kompatibilität mit allen anderen Rechnern macht es Sinn. Man könnte zwar auch OpenOffice verwenden, aber da das immer noch die X-Windows Basis braucht, habe ich den Eindruck, dass es für den Start sehr lange braucht.

Auf dem MacBook Pro war bei mir jedenfalls ein Microsoft Office 2004-Testprogramm für Mac drauf. Allerdings war schon im Dezember 2007 bekannt, dass im Februar die 2008er Version herauskommt. Hätte ich also eine 2004er Vollversion kaufen sollen? Bei Amazon steht die Software mit einem Preis von 460,95 EUR drin, worunter ich dann doch kein so gutes Preis-/Leistungsverhältnis sehe!

Ich habe mich danach erstmal schlau gemacht, welche Upgrade-Pfade es gibt. Unter anderem kann man auch von Office 98 für MacOS auf eine 2004er Version upgraden. Was lag also näher, als ein Office 98 bei Ebay zu ersteigern. Das habe ich für rund 50 EUR bekommen, war eine Originalversion, nicht mal bei Microsoft registriert. Als nächstes habe ich von Microsoft Office 2004 die Upgradeversion gekauft. Die gab es im Netz bei einem Händler für ca. 200 EUR. Nützlich ist dann die „Technologiegarantie“ von Microsoft:

Office 2008 for Mac – Technologiegarantie 

Gemäß dieser Seite gilt das Programm für Kunden, die eine Edition von Office 2004 for Mac gekauft haben. Diese können eine Office 2008-Edition zum Preis von Versand, Bearbeitung und anwendbaren Steuern erhalten. Das Angebot gilt für Produkte, die zwischen dem 25. September 2007 und dem 31. März 2008 gekauft wurden bzw. werden.

Im Ergebnis dürfte ich also zu einem Preis von rund 280,00 EUR die neue Microsoft Office 2008 Media Edition erhalten. Bestellt habe ich, mal sehen, wann Microsoft liefert.

Wenn ich sehe, dass das Update für MS Office 2008 Standard Version, bei einigen Distributoren 270,00 EUR kostet (bzw. für die Mac Media Edition 370,00 EUR), bin ich wohl noch ganz gut weggekommen. Wem die Standard Version genügt, der sollte dann vielleicht nur ein altes Office irgendwo günstig kaufen – denn laut Auskunft der Webseite von Microsoft ist man auch mit einem Office 98 upgradeberechtigt!

Auf der Seite Office 2008 für Mac Editionen gibt es ganz unten jeweils einen Link namens „Upgrade-Berechtigung“. Da steht konkret:

Berechtigt zum Upgrade auf Office 2008 für Mac (Versions-Upgrade, Vollversion) sind lizenzierte Benutzer von: Office 2004, Office Version X, Office 2001, Office 98 oder jede Einzelanwendungen aus diesen Produkt-Suiten, einschließlich Promotion-Bundles.“