How to Release Banned Content from Amavis + Spamassassin auf Debian Linux Etch

This topic has bothered me ever since I installed a proper mailgateway which screens my incoming emails for viruses and unwanted content and then forwards clean emails to my email server. The system is running Debian GNU/Linux Etch and utilizes the Amavis filter plus spamassassin. Whenever a .exe file is found in an email, the email will be quarantined.

Now at certain times I do want to receive an email containing a .exe file, for instance if that happens to be the driver I am waiting for some time already. Or, for instance, if Lexware sends you their „FDBUSupportTool.exe“. Even though it comes as zipped file, the .exe inside is recognized and the whole mail is quarantined:

BANNED CONTENTS ALERT

Our content checker found
    banned name: multipart/related |
      application/octet-stream,.zip,FDBUSupportTool.zip |
      .exe,.exe-ms,FDBUSupportTool.exe

My question now was: How do I get the quarantined mail delivered to me? And voilá! A solution was finally found, because fiddling around with mutt on the server didn’t bring the wanted results.

What did help was the proper use of the command „amavisd-release“. You just have to look for the following line in your quarantine-message:

The message has been quarantined as: banned-mm73nK4IZBY8

and take note of the underlined part (it may look different in your case, for instance if you zip/gzip the banned mails.

Then you issue the following command on the command line of the server where the amavis tool quarantines mails:

amavisd-release

AMAVIS says:

amavisd-release version 1.1
Usage:  $ amavisd-release mail_file [secret_id [alt_recip1 alt_recip2 …]]
  or to read request lines from stdin:  $ amavisd-release –

Now you go ahead an issue:

amavisd-release banned-mm73nK4IZBY8
250 2.6.0 Ok, id=rel-mm73nK4IZBY8, from MTA([127.0.0.1]:10025): 250 2.0.0 Ok: queued as 1FBE117C745

This let’s the formerly banned and quarantined email appear in your inbox.

Texteditoren und UTF-8

Ein aktueller Anlass: Einige Artikel auf unserer Webseite www.jacobi.de möchte ich gern in diverse Sprachen übersetzen (lassen). Eine der Sprachen ist Russisch. Das stellt mich natürlich vor die Herausforderung, mich mit den Zeichenkodierung auseinanderzusetzen. Nach allgemeinem „Stand der Wissenschaft“ ist wohl UTF-8 zu empfehlen. Dafür benötigt man nun auch einen Texteditor, der brauchbare UTF-8 Dateien erstellt. In Benutzung habe ich jetzt folgende:

TextWrangler für Mac OS ist als Freeware downloadbar von www.barebones.com.
Dieser Editor sieht sehr mächtig aus, und er erlaubt umfangreiche Einstellungen für die Arbeit mit verschiedenen Dateiformaten, sei es unter Windows oder Linux (bzw. Mac OS), und natürlich auch die Unterstützung für diverse Encoding Optionen.
Für Windows scheint sich das Programm SuperEdi anzubieten – jedenfalls ermöglicht es auch den soliden Umgang mit UTF-8. SuperEdi ist eine Freeware die von www.wolosoft.com downloadbar ist.

Die meistgesuchten Kombis – Tilde und Pipe

Viele aus der Linux-Welt bekannte Zeichen werden auch auf dem Mac gebraucht, z.B. um im Konsolefenster aktiv zu werden. Heute habe ich mal wieder das Tilde-Zeichen (oft Schlangenlinie genannt) und das Pipe-Zeichen gesucht.

Das TildeZeichen (~) wird am Mac durch drücken von „Alt + n“ erzeugt. Das PipeZeichen (|) wird über „Alt + 7“ eingegeben.